Medizinische Hochschule Hannover

Seit Gründung der MHH ist die Medizinische Psychologie in Forschung und Lehre für Studierende der Humanmedizin etabliert. Die aktuellen Forschungsfragen konzentrieren sich auf psychosozialen Bedingungen der Entstehung, des Verlaufs und der Behandlung chronischer Krankheiten. Im Vordergrund stehen Projekte zur Krankheitsbewältigung, zum Therapieverhalten und zur Rehabilitation bei Typ 1 und Typ 2 Diabetes und diversen anderen chronischen Krankheiten im Kindesalter.
Weitere Schwerpunkte gelten der ärztlichen Kommunikation sowie der Entwicklung von Schulungskonzepten und -Programmen.
https://www.mh-hannover.de/medpsych.html

Seit als drei Dekaden besteht eine enge Kooperation mit dem Diabeteszentrum für Kinder und Jugendliche am Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT Hannover.  Sie betrifft aktuelle Forschungsprojekte zur Verbesserung der Insulintherapie, der Lebensqualität und damit der langfristigen Prognose von jungen Menschen mit Diabetes. Schulungen für Familien, psychologische Begleitung und Aus- und Fortbildungen für Diabetesteams stellen weitere gemeinsame Themen dar.

Weiterhin werden Kooperation mit dem Helmholtz Zentrum München und dem Institut für Diabetesforschung psychische Belastungen von Familien durch bevölkerungsweite Screenings zur Diabetesprädiktion bei Kindern und Jugendlichen evaluiert (Fr1da-Studie; Teendiab-Studie; Prepoint-Studie).  Dazu wurden strukturierte Konzepte zur Beratung, Begleitung und Schulung der Familien entwickelt und implementiert.
http://www.typ1diabetes-frueherkennung.de/

Vergleichbare Aufgaben werden in der aktuell gestarteten Freder1k-Studie in Sachsen zum Screening auf ein erhöhtes genetisch bedingtes Diabetesrisiko von der Medizinischen Psychologie der MHH verantwortet.
www.gppad.org